01.10.2020: "Fitness für den Kopf" Vergessen - Behalten - Trainieren

Die Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt lädt zu dem Kursus Ganzheitliches Gedächtnistraining unter der Leitung  von Gabriele Osthoff  herzlich ein. Mit abwechslungsreichen Übungen erfahren Sie mehr darüber, wie man sinnvoll und unterhaltsam beispielsweise seine Konzentrationsfähigkeit und Merkfähigkeit verbessern kann. Ein wichtiger Aspekt für die Hirntätigkeit ist  die Bewegung. Körperliche Bewegung regt die Hirndurchblutung an, sodass die Kursteilnehmer immer wieder in dieser Richtung mit Überraschungen rechnen müssen.

Der Kursus umfasst 7 Donnerstagsvormittage  vom 01.10 – 26.11. 2020 in der Zeit von 9.00-10.30 Uhr im Spieker in Ottmarsbocholt. Hierzu sind nicht nur Mitglieder der Kolpingsfamilie, sondern alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 21,00 Euro für Mitglieder und 28,00 Euro für Nichtmitglieder.

Der Kurs wird unter den bekannten Corona Schutzmaßnahmen durchgeführt. Bitte Nasen- Mundschutz tragen und den räumlichen Abstand halten.
Eine Anmeldung ist erforderlich, die Teilnehmerzahl begrenzt.

Bitte Papier und Stift mitbringen.

Anmeldungen ab sofort bei Theresia Rave, Tel. 02598 /254 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Auszeichnung für die Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt

Im Rahmen der Kolping-Kreisversammlung in Dülmen wurde die Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt für den prozentual größten Mitgliederzuwachs im Jahr 2019 im Kreisverband mit einem Bildungsscheck in Höhe von 100€ ausgezeichnet.

Der Mitgliederzuwachs von 25,7% ist durch den Beitritt von vielen jungen Familien, die sich zu einem Familienkreis zusammengeschlossen haben, zu begründen. Der ‚junge‘ Ottmarsbocholter Familienkreis hat bereits von Anfang an viele interessante Aktionen durchgeführt. Die Stammzellen-Typisierungsaktion und die Baumpflanzaktion sind nur einige der Aktionen.

Der Kolping-Vorstand, vertreten durch Christiane Löbke, reichte den Bildungscheck an Pia Schemmer und Laura Hibbe vom Familienkreis weiter, denn die Unterstützung soll auch direkt dem Familienkreis zu Gute kommen und nicht in die allgemeine Kolpingkasse einfliessen. So können damit neue Bastelmaterialen, Spielzeuge gekauft werden, oder eine neue Aktion kann damit unterstützt werden.

Den Parteien auf den Zahn gefühlt

Mit Blick auf die Kommunalwahl am 13.09. hat die Kolpingsfamilie Ottmarsbocholt die im Gemeinderat vertretenen Parteien und die Wählergemeinschaft zu einem Gespräch eingeladen.

Der Blick wurde gerichtet auf die auslaufende Legislaturperiode und auf das, was in der Zukunft angegangen werden soll. Alle Fraktionen sind der Einladung gefolgt. 28 interessierte Bewohner fühlten am Sonntag den Parteien in der Gaststätte Lindfeld auf den Zahn.

Zu Beginn wurde darüber berichtet, was sich in den vergangenen 4 Jahren getan hat. Die Redereihenfolge wurde ausgelost.

Weiterlesen ...

Das "Hoffnungslicht"

Wir erleben eine schwierige Zeit. Viele haben Angst, dass sie oder ein Angehöriger durch das Corona-Virus erkranken.
Auch die Angst um den Arbeitsplatz beschäftigt viele Mitmenschen.

In dieser Zeit ist es wichtig, dass wir uns solidarisch verhalten. Die Regeln, die uns durch Behörden und Regierung
auferlegt werden, sollten wir unbedingt einhalten und, wenn eben möglich, Zuhause bleiben.

In einer Pfarrgemeinde in Oberhausen entstand die Idee, täglich um 19 Uhr eine brennende Kerze in ein Fenster zu stellen und ein Vaterunser zu beten. Ursprünglich richtete sich die Aktion "Hoffnungslicht" an die Christen in der Pfarrei. Doch schon kurz nach der Veröffentlichung der Aktion auf der Internetseite der Gemeinde meldeten sich Menschen aus anderen Teilen Deutschlands, die ebenfalls Kerzen anzündeten und beteten.

Auch in unserer Kolpingsfamilie lebt diese Idee und wir möchten sie weitertragen.
Wenn auch ihr euch daran beteiligen möchtet, sendet uns eine Nachricht an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder zündet einfach eine Kerze an und sprecht ein Gebet!

Gebt die Idee des „Hoffnungslichtes“ auch an euren Familien- und Freundeskreis weiter.

Wir möchten auch darauf hinweisen, dass die Gemeinde Senden Hilfe für Personen organisiert, die zu den Risikogruppen für eine Erkrankung gehören oder die sich in häuslicher Quarantäne befinden.
Hilfesuchende und Helfende können sich im Bürgerbüro der Gemeinde Senden unter der Telefonnummer 02597/699-104 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.
Hier werden dann entsprechende Kontakte vermittelt. Das Bürgerbüro ist montags bis mittwochs von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr, donnerstags von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr und freitags von 8.00 – 12.00 Uhr telefonisch erreichbar.